Tag der Zivilcourage am 19. September

Am 19. September findet bundesweit der Tag der Zivilcourage statt. 20 verschiedene Initiativen werben für zivilcouragiertes Eingreifen und wollen darauf aufmerksam machen, dass Zivilcourage ein wesentlicher Baustein für unsere Freiheit und Demokratie ist.
Das Magdeburger Zivilcourageprojekt „otto greift ein“ geht an dem Tag online: Unter dem Motto „#Zivilcourage funktioniert: 95 Gelegenheiten – 32 Tipps“ werden ab 19. September 00h00 bis in den Morgen des 20. September stündlich Tipps und Erfahrungen von gelungener Zivilcourage gepostet.
Sie wollen dabei sein? Dann folgen Sie „otto greift ein“ auf Facebook oder Twitter.

Advertisements

Trauer um Jürgen Martini

Das Bündnis gegen Rechts Magdeburg trauert um Jürgen Martini. Es verliert mit ihm einen engagierten Mitstreiter, dem insbesondere die Gedenk- und Erinnerungsarbeit am Herzen lag: Viele Veranstaltungen hätte es ohne ihn nie gegeben: Stadtrundgänge zum Schicksal von Stadträten und Kommunalpolitiker*innen in der NS-Zeit, Gedenkwege als „Meilensteine“ im Rahmen der Januarproteste und im letzten Jahr die eindrückliche Kampagne „No Pasaran! Magdeburg und der Spanische Bürgerkrieg“.
Unzählige Male standen wir beim Gedenken zusammen: am 1. März am Holzweg, am 8. Februar an der Haltestelle Klinikum Olvenstedt, am 14. Juni in der Liebknechtstraße. Unvergesslich bleibt der Gedenkweg „Die letzte Etappe. Ein Aktionstag im Gedenken an die Opfer von Todesmarsch und Massaker im Stadion Neue Welt“ im April 2015: Vom Westfriedhof aus machte sich eine Gruppe von Schüler*innen, Lehrer*innen und Erwachsenen zu Fuß und per Straßenbahn auf den Weg zum Stadion Neue Welt. Jürgen hatte die Gruppe zusammengebracht. Abends berichtete er bei der Kundgebung „Für ein weltoffenes Magdeburg“ auf dem Alten Markt von der Aktion.
Jürgen engagierte sich auch für die Aktion „Stolpersteine“ mit Übersetzungstätigkeiten bei Verlegeaktionen und für Gedenkblätter. Viele Stolpersteine hat er gereinigt und bei Rundgängen von den Schicksalen der ihnen gewidmeten Menschen berichtet.
Jürgen wird uns und der Stadt fehlen. Unsere Gedanken sind bei seinen Angehörigen und in Dankbarkeit bei ihm.

Seine Familie erbittet eine Spende für die Aktion „Stolpersteine“. Dieser Bitte schließen wir uns an:
IBAN DE02 8105 3272 0014 0001 01
BIC NOLADE21MDG
Verwendungszweck 37994311/Stolpersteine – Stichwort: Martini
Kontoinhaber: Landeshauptstadt Magdeburg

Die nächste Verlegung von Stolpersteinen wird am 11. September stattfinden.

Veröffentlicht in News

Was haben Heather Heyer und Rick Langenstein miteinander zu tun?

Gedenkrede zum 9. Todestag von Rick Langenstein am 16. August 2017

„Was haben Heather Heyer und Rick Langenstein miteinander zu tun? Auf den ersten Blick verbindet beide nichts. Rick Langenstein lebte in Magdeburg, bereitete sich gerade auf ein Studium vor und war politisch gar nicht aktiv, geriet an einen Neonazi, dessen Ideenwelt er verachtete. Der nahm ihm das Leben.
Heather Heyer, jene junge Frau, die vor fast einer Woche von einem Neonazi in Charlottsville überfahren wurde, war Gewerkschaftsmitglied und politisch aktiv.
Auf den ersten Blick trennen beide also Welten.

Und dennoch haben beide etwas gemeinsam. Rick Langenstein und Heather Heyer wurden beide Opfer ein und derselben Ideologie der Menschenverachtung. Neonazis sind auf der ganzen Welt der Überzeugung, das Recht des Stärkeren durchsetzen zu müssen. Dies ist tödlich. Und das konnten wir vor wenigen Tagen in den USA sehen.
„Say her name.“ Dieser Satz war nach dem Tod von Heather Heyer in den USA überall zu lesen. Sagt ihren Namen. Wir sind hier, um an Rick Langenstein zu erinnern. Wir sind hier, um seinen Namen zu nennen, damit nicht vergessen wird, was mit Rick Langenstein geschehen ist. Wir sind hier, um zu sagen, dass wir die Gewalt von Neonazis und weißen Rassist*innen nicht mit Ignoranz oder Vergessen quittieren.
Das Leben von Rick Langenstein und Heather Heyer hätte unterschiedlicher nicht verlaufen können. Beide wurden aus dem Leben und aus einem Aufbruch in ihr eigenes Leben herausgerissen. Rick Langenstein hatte wie Heather Heyer sein ganzes Leben noch vor sich. Soweit die Orte des Geschehens auseinanderliegen mögen: Neonazis und ihre Gewalt ist überall auf der Welt tödlich.

Deshalb sind wir heute hier um an Rick Langenstein und an Heather Heyer zu erinnern, und daran, dass die Gewalt von Neonazis geächtet werden muss – überall.

9. Todestag von Rick Langenstein: Einladung zum Gedenken am 16. August

Für Mittwoch, 16. August, lädt das Bündnis gegen Rechts Magdeburg zu einer Gedenkzeit für den vor neun Jahren von einem Neonazi getöteten Rick Langenstein ein. Das Gedenken beginnt um 16.00 Uhr am Gedenkstein im Hektorweg, Ecke Pallasweg im Stadtteil Reform.

Zum Hintergund
In der Nacht zum 16. August 2008 wurde der 20jährige Rick Langenstein in der Nähe der Diskothek „Funpark so schwer durch Schläge und Tritte verletzt, dass er an seinem eigenen Blut erstickte. Zwei Tage nach der Tat nahm die Polizei einen wegen gefährlicher Körperverletzung, Volksverhetzung und räuberischer Erpressung vorbestraften Rechtsextremen fest. Das Landgericht Magdeburg verurteilte den 19jährigen bekennenden Neonazi zu acht Jahren Jugendstrafe wegen Totschlags und Diebstahls. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er den angehenden Kunststudenten Rick Langenstein in der Nähe der Diskothek so brutal misshandelte, dass er noch am Tatort starb.

Literatur und weitere Links: Text zu Rick Langenstein auf der Internetseite „Wir erinnern an Opfer rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt“

Gegen den Hass – Kirchen in der Auseinandersetzung mit Rechtspopulismus

Forum der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern am 29. und 30. September in Magdeburg

 

In Deutschland hat sich eine neue rechte Bewegung etabliert. Sie verbindet Rassismus mit antidemokratischen Ressentiments und ist anschlussfähig in die Mitte der Gesellschaft. Ein Blick in unsere Nachbarländer zeigt, dass rechtspopulistische Akteure manchmal sogar mehrheitsfähig sind. Überall stehen Parteien der demokratischen Mitte in der Gefahr, einfachen und populistischen Mustern und Politikangeboten zu verfallen und damit rechtspopulistische Positionen zu verstärken. Für die Kirchen und ihre Wohlfahrtsverbände stellt diese gesellschaftliche Situation eine große Herausforderung dar: Die Ziele der Neuen Rechten stehen in direktem Widerspruch zu kirchlichem und zivilgesellschaftlichem Engagement für geflüchtete Menschen und für eine offene Gesellschaft. Gleichzeitig finden vermehrt Angriffe auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte statt. Zunehmend sind dabei auch Unterstützer*innen der Geflüchteten einer von Hass geprägten gesellschaftlichen Stimmung ausgesetzt.
Das Forum soll kurz nach der Bundestagswahl 2017 einen überregional vernehmbaren Kontrapunkt zu rechtspopulistischen Positionen setzen. Die Veranstaltenden laden herzlich dazu ein, sich auszutauschen, zu informieren, sich gegenseitig zu ermutigen und gemeinsam gute Praxis gegen den Hass zu entwickeln.

Programm: 170929 BAGKR Forum Gegen den Hass_Flyer
Zur Anmeldung geht es hier.