21. Januar: Magdeburg: Eine Stadt für alle!

130111 Rathaus MD ist bunt9. „Meile und Meilensteine der Demokratie“ für Vielfalt und Menschenwürde
Aufruf zum Aktionstag am 21. Januar 2017

Die Erinnerung an den 16. Januar 1945 zeigt uns, wohin Ausgrenzung und Nationalismus führen. Sie mahnt uns zu Frieden, Verständigung, Respekt und Wertschätzung gegenüber allen Menschen in unserer Stadt.
Gerade in der heutigen Zeit, wo populistische Vereinfachungen, rassistische Hetze, Ausgrenzungen und Bedrohungen wieder vermehrt auftreten und scheinbar gesellschaftsfähig werden, müssen wir ganz deutlich machen, dass dies keinen Platz in unserer Stadt hat.
Darum wollen wir am 21. Januar 2017 mit der 9. Meile der Demokratie auf dem Breiten Weg, mit Meilensteinen im Stadtgebiet und anderen vielfältigen und friedlichen Aktionen gemeinsam deutlich machen: Magdeburg ist eine Stadt für alle! Rassismus, Hass und Gewalt haben bei uns keinen Platz.
Magdeburg ist ein Ort, an dem Menschen unabhängig von Herkunft, Aufenthaltsstatus oder anderer Merkmale verschieden sein und friedlich zusammenleben können. Wir alle stehen gemeinsam für ein weltoffenes, menschenfreundliches und demokratisches Magdeburg.
Gemeinsam rufen das Bündnis gegen Rechts und die Landeshauptstadt Magdeburg zur Teilnahme an den vielfältigen Aktionen auf:
Magdeburg gehört an jedem Tag den engagierten und menschenfreundlichen Demokratinnen und Demokraten. Lassen Sie uns Nazis, Rechtspopulismus und Rassismus mit Zivilcourage und Entschlossenheit entgegentreten!

Aufruf zum Download: 170121-bgr-aufruf-januar-2017
Anmeldeformular: anmeldeformular-mdd-2017
Kreativaktion „Hass wegpacken, Anstand bewahren“: 170121_hass-wegpacken_plakat
Alle wichtigen Infos zur Beteiligung und zum Programm gibt es hier.

 

Gedenken und Protest

Der 9. November steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des Gedenkens und des Protests. Im Vordergrund stehen das Gedenken an die Opfer der antisemitischen Pogrome des 9. Novembers 1938 sowie die Erinnerung an den Spanischen Bürgerkrieg. Zugleich geht es um den Widerstand gegen eine Kundgebung der rechtspopulistischen AfD, die mit ihren Ressentiments gegenüber demokratischen Parteien und dem parlamentarischen System an nationalkonservative und völkische Bewegungen der 1920er und 1930er Jahre anknüpft.

alexander-dettmarGedenken an die Novemberpogrome von 1938

Im Rahmen der reichsweiten Pogrome wurden in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 in Magdeburg mindestens 30 Geschäfte sowie mehrere Arztpraxen und Wohnungen von Juden verwüstet. Der Innenraum der Synagoge wurde von der SA mit Sprengstoff zerstört. Unterlagen der jüdischen Gemeinde und religiöse Kultgegenstände wurden auf dem Hof der Synagoge verbrannt. Gestapo, SS und SA drangsalierten und misshandelten jüdische Bürger. 120 Männer wurden verhaftet und in das KZ Buchenwald verschleppt. Das Pogrom bildete den brutalen Schlusspunkt für das öffentliche jüdische Leben in Magdeburg sowie den Auftakt zur Ghettoisierung bis hin zu Deportation und systematischer Ermordung.

Um 16 Uhr laden die Landeshauptstadt Magdeburg und der Evangelische Kirchenkreis zu Kundgebung und Kranzniederlegung am Mahnmal für die zerstörte Synagoge in der Julius-Bremer-Straße ein. Im Anschluss findet ein stiller Gedenkweg zum Landtag statt. Dort wird um 17 Uhr eine Ausstellung mit Bildern zerstörter Synagogen des Künstlers Alexander Dettmar eröffnet wird. Zu sehen sind unter anderem Bilder der Synagogen von Halle, Dessau und Halberstadt.

Die Katholische Kirche im Spanischen Bürgerkrieg

Ebenfalls um 17 Uhr berichtet der Kirchenhistoriker Gianmaria Zamagni in der Stadtbibliothek unter dem Titel „Die Hierarchie und das Ärgernis“ über die Rolle der Katholischen Kirche im Spanischen Bürgerkrieg. Zu den Opfern des Bürgerkrieges vor 80 Jahren gehörten auch tausende katholische Priester und Ordensleute. Bis heute wirken die Traumata nach. Die katholische Kirche stand während der Auseinandersetzung mehrheitlich aufseiten der Putschisten gegen die Republik. Gianmaria Zamagni erörtert in seinem Vortrag das Verhältnis von Politik und Religion in diesem Konflikt. Der Vortrag wird im Rahmen der aktuellen Veranstaltungsreihe „`No pasaran!` Magdeburg und der Spanische Bürgerkrieg“ in Kooperation mit dem Literaturhaus Magdeburg angeboten.

Protest gegen die AfD

Die „Students Against Racism Magdeburg“ und der Studierendenrat der Universität Magdburg rufen unter dem Motto „NIE WIEDER – Kundgebung gegen Rassismus und Hass“ zum Protest gegen die AfD auf. Gegen den ressentimentgeladenen und rassistischen Aufmarsch der rechtspopulistischen Partei soll Gesicht gezeigt sowie für eine offene und tolerante Gesellschaft geworben werden. Dem Aufruf schließen wir uns als Bündnis gegen Rechts gern an. Die Kundgebung beginnt um 18.30 Uhr auf dem Domplatz.

Weitere Informationen finden sich hier.

No Pasaran!

1610-no-pasaran-grafikIm Sommer 2016 jährt sich zum 80. Mal der Beginn des Bürgerkrieges in Spanien, der für viele die Internationalisierung des Faschismus und die drohende Gefahr der Unterdrückung demokratischer Kultur in vielen Ländern Europas signalisierte.
Am Kampf gegen Franco beteiligten sich viele Widerstandskämpfer_innen aus den verschiedensten Regionen der Welt, sei es als aktive Widerstandskämpfer_innen in den Internationalen oder den Jüdischen Brigaden, oder als Berichterstatter für die verschiedensten Medien. Ein Projekt nimmt den Jahrestag zum Anlass, auf die Magdeburger und sachsen-anhaltische Beteiligung am Spanischen Bürgerkrieg hinzuweisen: allen voran auf Erich Weinert, aber auch auf andere Spanienkämpfer wie Lore Krüger, Walter Krenzke oder Gerhard Steinig. Auch die andere Seite im Bürgerkrieg soll zu Worte kommen. Eine Ausstellung mit Porträts von Spanienkämpfer_innen ergänzt das Projekt.

Programm mit allen Veranstaltungen: 1610-no-pasaran

Ein Projekt des Literaturhauses Magdeburg e.V. gemeinsam mit zahlreichen Partnern in der Stadt im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie in der Landeshauptstadt Magdeburg, gefördert durch die Landeshauptstadt Magdeburg und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Keine Zusammenarbeit mit der extremen Rechten!

160901 Erklärung Keine Zusammenarbeit - GrafikGemeinsame Erklärung von Bündnissen gegen Rechts in Sachsen-Anhalt

Sachsen-­Anhalt, wie die Bundesrepublik insgesamt, hat in den vergangenen mehr als anderthalb Jahren eine massive Eskalation von rechts erlebt. Allein für 2015 weist die Arbeitsstelle Rechtsextremismus bei Miteinander e.V. mindestens 148 rechte Aufmärsche, 104 Kundgebungen und 217 rechts motivierte Gewalttaten für Sachsen-­Anhalt aus. Auch im laufenden Jahr sind steigende Zahlen zu konstatieren. Rassistische, völkische, nationalistische wie neonazistische und andere menschenfeindliche Aktivitäten nehmen zu und führen zu Bedrohung und Gewalt.
Die Eskalation von rechts ist auch durch die Politik der AfD mitverursacht, die in ihrer Programmatik, ihren populistichen Äußerungen von führenden Funktionsträger*innen wie der Zusammenarbeit mit Akteur*innen der rechtsextremen Szene (etwa dem CompactMagazin, der Identitären Bewegung, dem neu­rechten Institut für Staatspolitik) sich als Kraft der extremen Rechten positioniert. Gleichzeitig sind ihre Wahlergebnisse auch Ausdruck der Verschiebung des gesellschaftlichen­ wie politischen Diskurses nach rechts.
Mit Einladungen von Akteur*innen der extremen Rechten und der Zusammenarbeit mit ihnen durch (partei­)politische wie zivilgesellschaftliche Gruppen und Parteien werden die Rechtsextremen gestärkt. Zur Strategie der Rechten gehört immer auch die Eroberung öffentlicher Räume und des vorpolitischen Bereichs, ihre Akzeptanz verläuft parallel zur Verschiebung des Sagbaren nach rechts – Hass und rassistische Äußerungen werden so zu einer Meinung unter vielen, Rechtsextreme zu etablierten Gesprächspartner*innen – Rassismus, Nationalismus und menschenfeindliche Einstellungen werden damit normalisiert. Ein wesentlicher Akteur dieser Strategie ist die AfD, der nun ermöglicht wird, was bei der NPD noch verhindert wurde.
Der Respekt vor der Demokratie gebietet anzuerkennen, dass sich Wahlergebnisse in die Vertretung der Wähler*innen durch Abgeordnete übersetzt. Er bedeutet nicht, dass eine Abgrenzung von Rassist*innen, Völkischen und Rechtsextremen wie ihren Unterstützer*innen nicht möglich sei – im Gegenteil, wo menschenfeindliche Haltungen vertreten werden, gibt es keine gemeinsame Gesprächsgrundlage für eine lebendige, offene und demokratische Gesellschaft. Die extreme Rechte kann kein Partner bei der Gestaltung dessen sein, was sie ablehnt und vernichten will.
Wir fordern daher, Positionen und Akteur*innen der extremen Rechten, wie die AfD, nicht durch Einladungen und gemeinsame Veranstaltungen zu unterstützen und zu fördern, sondern ihnen entschieden und mit Haltung entgegenzutreten. Wir dürfen ihnen nicht freiwillig die öffentlichen Räume überlassen und ein Podium für ihre menschenfeindliche Propaganda bieten. Für eine plurale, offene Gesellschaft welche auf der Anerkennung der Würde jedes Einzelnen fußt.

Unterzeichnende Organisationen:
Bündnis gegen Rechts Magdeburg
Bürgerbündnis für ein gewaltfreies Halberstadt
Bürger-Bündnis Wernigerode für Weltoffenheit und Demokratie
Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage
Initiative Pro Stedten. Kennenlernen hilft!
Wenn Sie die Erklärung noch unterzeichnen möchten, schicken Sie bitte eine E-Mail an Halle gegen Rechts.
Erklärung zum Download: 160901 Keine Zusammenarbeit mit der extremen Rechten
Weltweite Lesung für Demokratie ohne Populismus am 7. September

Weltweite Lesung gegen Populismus am 7. September

120114 Demokratie„Das internationale literaturfestival berlin (ilb) ruft alle Menschen, Institutionen und Medien, denen Demokratie wichtig ist, dazu auf, am 7. September 2016 an einer weltweiten Lesung ausgewählter Texte für die Demokratie und gegen den Populismus teilzunehmen. …
Heute wird eine populistische Grundstimmung in vielen Ländern weltweit – ob in traditionellen oder neueren Demokratien – von Demagogen angefacht und ausgebeutet…
Diese Aufwiegler tischen der Bevölkerung dreiste Lügen auf, sichern politische Fantasie-Programme zu, machen Minderheiten zu Sündenböcken und pochen auf nationale Überlegenheit. Ihre aufrührerische Rhetorik verbiegt und entwertet Sprache. Ihre Propaganda entwertet den öffentlichen Raum, da rassistische, sexistische und nationalistische Einstellungen zum Allgemeingut werden. Diese Hetzereien bedrohen die Demokratie, die von tiefer Diskussion lebt – nicht von geistlosen Parolen.
Der Populismus wächst und gedeiht am besten auf einfachen Gegensätzen: Es geht um uns gegen die.
Der Populismus begrenzt die Definition, wer zum „Volk“ gehört, indem Zugewanderte, Flüchtlinge und religiöse Gruppierungen, ja alle Minderheiten, ausgegrenzt werden.
Der Populismus verabscheut den Pluralismus – ohne sich dabei einzugestehen, dass das Gegenteil von Pluralismus der Totalitarismus ist.
Mit dieser weltweiten Lesung fordern wir dringend zu einem tieferen Verständnis von Demokratie und zu kritischerem und gleichzeitig menschlicherem politischen Denken in unseren Gesellschaften auf.
Wir rufen jeden Menschen dazu auf, den einfachen Antworten und schnellen Scheinlösungen der Demagogen skeptischer entgegenzutreten. Wir wollen einfach nur, dass Sie innehalten und nachdenken.
Wir rufen Medien, Journalisten und Redakteure, dazu auf, sensationsheischende Berichterstattungen zu unterlassen und Nachrichten stattdessen verantwortungsvoller zu vermitteln, um auf keinen Fall die gefährlichen Ansichten und die vergiftende Sprache der Populisten unkritisch weiterzuverbreiten.
Wir rufen alle respektablen politischen Parteien dazu auf, der Versuchung zu widerstehen, in die Fußstapfen von Demagogen zu treten und das gesamte politische Spektrum dadurch radikal zu verschieben und die Demokratie zu entwerten…“
(aus dem Aufruf zur weltweiten Lesung)

Die Lesung in Magdeburg findet am 7. September um 17.00 Uhr in der Stadtbibliothek statt.
Weitere Veranstaltungen hier.