Veranstaltungen

„(M)EINE STADT FÜR ALLE – vielfältiges Magdeburg“
Fotoausstellung zu einem Fotowettbewerb. Finissage ist am 17. Januar. Nähere Informationen hier.
bis 17. Januar im Volksbad Buckau

„Meine jüdischen Eltern – meine polnischen Eltern“
Ausstellung der Assoziation „Kinder des Holocaust in Polen“. Nähere Informationen hier.
bis 31. Januar Ausstellung zu den Öffnungszeiten in der Zentralbibliothek

„Comic und Immigration: ein Jahrhundert“
Ausstellung. Nähere Informationen hier.
bis 16. Februar zu den Öffnungszeiten in der Zentralbibliothek

„Von Seenotrettung zu Sicheren Häfen:
der Menschenrechtsdiskurs im Kontext Maritimer Migration“. Vortragsreihe der Arbeitsstelle Menschenrechte der OvG-Universität. Nähere Informationen hier.
15. Januar 17h00 in der OvG-Universität, G40B-226

„Der letzte Jolly Boy“
Filmvorführung und Diskussion über den Holocaust-Überlebenden Leon Schwarzbaum, Jahrgang 1921 im Rahmen der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“.
15. Januar 18h00 im OLi-Kino

„Wie sich der 16. Januar 1945 auf meinen Lebensweg ausgewirkt hat“
Erzählcafé mit lokalen Politikgestalterinnen. Eine Veranstaltung der Initiative frauen.politisch.stark in Kooperation mit dem Amt für Gleichstellungsfragen Magdeburg und dem Politischen Runden Tisch der Frauen Magdeburg im Rahmen der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“.
15. Januar 18h00 im einewelt haus

Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“
Beteiligung erwünscht. Nähere Informationen und Anmeldung hier.
16. bis 22. Januar

„Lebendiges Linienspiel“
Kunstaktion im Rahmen der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“. Nähere Informationen hier.
16. bis 22. Januar im Thiem20

„Magdeburg singt für eine weltoffene Stadt“
Alle Magdeburger*innen, die ein deutliches Zeichen für Demokratie, Frieden und Toleranz setzen möchten, sind herzlich zum Auftakt der Aktionswoche Weltoffenes Magdeburg eingeladen, gemeinsam mit Magdeburger Chören Friedenslieder zu singen. Nähere Informationen hier.
16. Januar 17h00 auf dem Alten Markt

„Die Angst war immer dabei!“
Erinnerungen an den 16. Januar 1945, aufbereitet von Jugendlichen. Eine Veranstaltung im Rahmen der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“. Nähere Informationen hier.
17. Januar 16h00 im Alten- und Servicezentrum im Bürgerhaus Kannenstieg

„(M)EINE STADT FÜR ALLE – vielfältiges Magdeburg“
Finissage zur gleichnamigen Fotoausstellung unter Anwesenheit der Fotograf*innen. Eine Veranstaltung im Rahmen der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“. Nähere Informationen hier.
17. Januar 18h00 im Volksbad Buckau

„Fanatismus in der Religion“
4. christlich-muslimisches Fachgespräch. Nähere Informationen hier.
17. Januar 19h00 in der Islamischen Gemeinde

„Erinnerungen an Magdeburg zur Nazizeit“
Buchpremiere. Eine Veranstaltung im Rahmen der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“. Nähere Informationen hier.
17. Januar 19h30 in der Zentralbibliothek

„Rechtsruck im Landtag Sachsen-Anhalt?“
Vortrag im Rahmen der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“. Nähere Informationen hier.
18. Januar 19h00 in der OvG-Universität, Gebäude 22, Hörsaal 2

Weltoffenes Magdeburg
Zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen im Rahmen der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“ und darüber hinaus. Nähere Informationen folgen.
19. Januar überall in der Stadt

„Eine Stadt für alle – Schule zeigt Courage“
Bühnenprogramm und Präsentation von Schulen und Kooperationspartnern. Eine Veranstaltung im Rahmen der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“. Nähere Informationen hier.
19. Januar ab 11h00 am Breiten Weg Nähe Alter Markt

„Magdeburg im Nationalsozialismus
Ein Stadtrundgang zu Geschichte und Gegenwart“. Eine Veranstaltung im Rahmen der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“. Nähere Informationen hier.
19. Januar ab 14h00 ab Willy-Brandt-Platz

„Weltoffenheit braucht Erinnerung. Für eine aktive und kritische Auseinandersetzung mit der NS-Zeit“
Kundgebung im Rahmen der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“. Nähere Informationen hier.
19. Januar ab 16h00 auf dem Domplatz

„Brücken // Schläge“
Theaterstück über Heimat, Exil und Sehnsuchtsorte. Nähere Informationen hier.
23. Januar 20h00 im Forum Gestaltung

„100 Jahre Frauenwahlrecht
Ziel erreicht! …und weiter?“ Buchvorstellung und Diskussion. Nähere Informationen hier.
24. Januar 19h30 in der Zentralbibliothek

„Murer – Anatomie eines Prozesses“
Kinofim über den Prozess von 1963 gegen Franz Murer, Lokalpolitiker und Großbauer, der zwischen 1941 bis 1943 zahlreiche Juden in Vilnius ermorden ließ. Nähere Informationen hier.
27. bis 31. Januar im Moritzhof

„Justiz im Nationalsozialismus
Über Verbrechen im Namen des Deutschen Volkes.“ Ausstellung. Nähere Informationen hier. (Teilnahme an der Ausstellungseröffnung nur nach Anmeldung möglich.)
28. Januar 10h00 Ausstellungseröffnung in der Konrad-Adenauer-Stiftung
28. Januar bis 15. Februar Ausstellung zu den Öffnungszeiten in der Konrad-Adenauer-Stiftung

„Das Geschlecht der Demokratie
Demokratieforschung und Geschlechterforschung in der Politikwissenschaft“ Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Geschlechterforschung. Nähere Informationen hier.
28. Januar 13h15 in der OvG-Universität, Gebäude 40B, Raum 238

„Das letzte Mahl“
Kinofilm über ein Abendessen in einer jüdischen Familie am Tag der Machtergreifung Hitlers. Nähere Informationen hier.
30. und 31. Januar im Moritzhof

„Musik und mehr für eine neue Synagoge“
Jiddische Lieder, Gospels und andere Songs mit T und T Wollner (Klavier / Gesang) und Frank Schöpke (Saxophon)
31. Januar 19h30 im Querstyle

Gedenken zum 22. Todestag von Frank Böttcher
Nähere Informationen folgen.
8. Februar 16h00 an der Haltestelle „Klinikum Olvenstedt“

„Zivilcourage?!
Mutig-Sein kann man einüben“ Zivilcouragetraining mit dem Zivilcourageprojekt „otto greift ein“. Nähere Informationen hier.
23. Februar ab 10h00 in der Hoffnungsgemeinde

„Rassendiagnose: Zigeuner
Der Völkermord an den Sinti und Roma. Ausstellung des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma. Nähere Informationen hier.
25. Februar bis 29. März Ausstellung zu den Öffnungszeiten in der Zentralbibliothek
28. Februar 19h30 Vernissage zur Ausstellung in der Zentralbibliothek

„Writers in Exile“
Veranstaltung anlässlich des Internationalen Frauentages. Nähere Informationen hier.
8. März 19h30 in der Zentralbibliothek

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder von diesen auszuschließen.

Advertisements