„Elf Jahre Leben, die fehlen“

„Es ist nun elf Jahre her, dass Rick Langenstein hier an dieser Stelle zu Tode kam.
Elf Jahre sind vergangenen, in denen die anderen Schüler*innen seines Jahrgangs ihr Leben gelebt, ihren Weg ins Leben gegangen sind.
Elf Jahre Leben, die Rick Langenstein fehlen, weil er von einem Neonazi zu Tode geprügelt, sein junges Leben zerschmettert wurde.“
(aus der Gedenkrede zum 11. Todestag von Rick Langenstein)

16. August: Gedenken zum 11. Todestag von Rick Langenstein

Für Freitag, den 16. August 2019, lädt das Bündnis gegen Rechts Magdeburg zum Gedenken für den vor elf Jahren von einem Neonazi getöteten Rick Langenstein ein. Das Gedenken beginnt um 16.00 Uhr am Gedenkstein im Hektorweg, Ecke Pallasweg im Stadtteil Reform.

Zum Hintergund
In der Nacht zum 16. August 2008 wurde der 20jährige Rick Langenstein in der Nähe der Diskothek „Funpark“ (Magdeburg-Reform) so schwer durch Schläge und Tritte verletzt, dass er an seinem eigenen Blut erstickte. Zwei Tage nach der Tat nahm die Polizei einen wegen gefährlicher Körperverletzung, Volksverhetzung und räuberischer Erpressung vorbestraften Rechtsextremen fest. Das Landgericht Magdeburg verurteilte den bekennenden Neonazi zu acht Jahren Jugendstrafe wegen Totschlags und Diebstahls. Das Gericht sah als erwiesen an, dass der 19jährige den angehenden Kunststudenten Rick Langenstein in der Nähe der Diskothek so brutal misshandelte, dass er noch am Tatort starb.
Familienangehörige und Freund*innen von Rick Langenstein fassten bereits nach der Beerdigung den Entschluss, am Tatort einen Stein zur Erinnerung und Mahnung aufzustellen. Unterstützung erhielten sie von verschiedenen Institutionen der Zivilgesellschaft sowie der Landeshauptstadt Magdeburg. An einer Unterschriftenaktion beteiligten sich mehr als 1.000 Menschen. Der Gedenkstein wurde 2009 wenige Meter vom Tatort entfernt auf öffentlichem Grund aufgestellt.

Zum neuen Stadtrat

Heute zieht eine Fraktion in den Stadtrat ein, die ihrem Wahlprogramm zufolge beim Thema Zuwanderung die „Festung Magdeburg wieder errichtet“ haben will (S. 12), beim Thema Sicherheit die Gründung von Bürgerwehren fördern will (S. 14) und beim Thema Kultur „Kulturprojekten im Zeichen von ,Multikulti´, ,Vielfalt´, ,Toleranz´ und ,Weltoffenheit´ jegliche finanzielle Unterstützung“ entziehen will (S. 23).
Wir sagen stattdessen: Magdeburg ist ein Ort, an dem Menschen unabhängig von Herkunft, Religion, Aufenthaltsstatus, sexueller Orientierung oder anderer Merkmale verschieden sein und friedlich zusammenleben können. Wir alle stehen gemeinsam für ein weltoffenes, menschenfreundliches und demokratisches Magdeburg. Wir wenden uns entschieden gegen alle Versuche, Menschen oder Gruppen von Menschen zu diskriminieren oder ihnen die Menschenrechte zu verweigern.
Die Antifaschistische Zukunft ruft darum dazu auf, heute ab 13h00 vor dem Alten Rathaus ein Zeichen gegen Diskriminierung jeglicher Art zu setzen. Wir finden das gut.

„Das Problem dieser Fratze der rechten Gewalt hat uns wieder erreicht.“

Perspektiven aus dem Landtag zu den Ereignissen am Himmelfahrtstag 1994 in Magdeburg

 

Am 12. Mai 1994, dem Himmelfahrtstag, jagten 50-60 bewaffnete Neonazis stundenlang Migrant*innen durch die Magdeburger Innenstadt und prügelten auf sie ein.
Nachdem wir in den letzten Jahren migrantische Perspektiven und Perspektiven aus dem Bundestag dazu veröffentlicht haben, werfen wir in diesem Jahr zur Erinnerung einen Blick auf die Debatte am 26. Mai 1994 im Landtag von Sachsen-Anhalt.

„Das Bild vom bösen Deutschen ging um die Welt. Magdeburg wurde in eine Reihe mit Hoyerswerda, Rostock und Solingen eingeordnet. Dabei wurden auch die Ereignisse … an den Elbterrassen wieder aktuell.“
„Da waren bekannte und zugleich alkoholisierte Rechtsextremisten auf dem Weg in unsere Stadt, da war eine durch den Verfassungsschutz vorgewarnte Einsatzleitung der Polizei, und da waren schließlich auch Ausländer. Diese Mischung sollte sich im Verlaufe des Tages als explosiv erweisen.“
„Den trittbrettfahrenden Neonazis wurde Raum für ihre erbärmlichen Schaustellungen gegeben.“
„Die Mitarbeiter der „Kugelblitze“ hatten 15 Minuten lang vergeblich versucht, über Notruf die Polizei zu verständigen.“
„Was soll die Bevölkerung, was sollen insbesondere ausländische Mitbürger von einer Polizei halten, die Gewalttätigkeiten gegen Menschen und Sachwerte im wesentlichen nur registriert, im übrigen aber die Gefahrenabwehr den Angegriffenen in Selbstjustiz überlässt.“
„Woran sollen sich Polizeibeamte und vor allem Polizeiführer orientieren, wenn ausländerfeindliche Gewalt von der Polizeiführung als bessere Wirtshausschlägerei dargestellt und offensichtliches Fehlverhalten verharmlost wird?“
„Oberste Priorität hat das Sicherheitsinteresse der Bevölkerung, und dazu gehören auch die Ausländer unter uns.“
„War dieses erbärmliche Geschehen zu verhindern?“
„Die fremdenfeindlichen Vorfälle an Christi Himmelfahrt in Magdeburg hätten sich an jedem anderen Tag und in jeder anderen Stadt ereignen können.“
„… die öffentliche Diskussion auch hier so geführt wurde, als wären wir in Sachsen-Anhalt der Hort des politischen Rechtsextremismus und ein Schwerpunkt der Ausländerfeindlichkeit in Deutschland.“
„Wie kann man nur so naiv sein und behaupten, man sei völlig überrascht, dass in Deutschland plötzlich wieder rechte Gewalt auf den Straßen ist?“
„Es geht um die Frage, wie wir in solchen Diskussionen mit dem Ruf unseres Landes und mit dem Ruf der Menschen, die hier leben, umgehen.“
„Es geht nicht um die Frage, ob wir ein Hort der Rechtsradikalen sind, sondern es geht eigentlich um die Frage: Was können wir dazu tun, dass aus dem, was sich jetzt schon zeigt, nicht noch mehr wird?“

Bild: Titelbild der Broschüre des „Verein Nachbarschaftliches Cracau-Prester“, die im Nachgang der Ereignisse Aussagen von Zeuginnen und Zeugen anonymisiert veröffentlicht hat.
Quelle der Zitate: Landtag von Sachsen-Anhalt: Plenarprotokoll 1/62 vom 26.05.1994. Stenographischer Bericht 62. Sitzung am Donnerstag, dem 26. Mai 1994, in Magdeburg, Landtagsgebäude, S. 7342-7361. Online hier.

„Es ist eine Frage der Sichtbarkeit“

Ansprache zum Gedenken 27 Jahre nach dem Angriff auf die „Elbterrassen“ und an den dabei ermordeten Torsten Lamprecht

 

„Es ist eine Frage der Sichtbarkeit. Todesopfer rechter Gewalt in das öffentliche Bewusstsein zu rücken, bedarf der Sichtbarkeit ihrer Personen und der Orte, an denen sie zu Tode kamen. Hier am Wasserfall ist ein solcher Ort. Hier am Torsten-Lamprecht-Weg. Es ist nur ein kleines Schild, aber ein wichtiges Zeichen, welches auf die damaligen Geschehnisse im Mai 1992 verweist.
Es ist eine Frage der Sichtbarkeit.
Als einer der Gründe für das Nicht-Eingreifen der Behörden wurde damals angeführt, der Ort des Überfalls sei unübersichtlich und schwer einsehbar. Dies mag so gewesen sein.
Was am Ende des vielleicht 15 Minuten währenden Angriffs auf eine Geburtstagsfeier an den „Elbterrassen“ stand, war in den Tagen danach in der Zeitung zu sehen: schwerverletzte, blutüberströmte Partygäste, zerschlagenes Mobiliar und wenige Tage später: ein Toter. Torsten Lamprecht.
In den Wochen danach rangen die Betroffenen des Überfalls neonazistischer Skinheads um Gehör und Sichtbarkeit dessen, was ihnen widerfahren war. Es gab eine Gedenkdemonstration, die hier um die Ecke ihren Ausgangspunkt nahm.
Der Tod Torsten Lamprechts ist Teil der dunklen Seite der Geschichte der Wiedervereinigung und der Jahre unmittelbar danach. Es ist an der Zeit, im Zyklus der kommenden Gedenkfeiern auch daran zu erinnern, dass die nationalistische Mobilisierung im Zuge der deutschen Einheit Gewalttaten mit sich brachte, deren bis heute anhaltenden Folgen im öffentlichen Bewusstsein nicht verankert sind.
Es ist eine Frage der Sichtbarkeit. Wo haben die Betroffenen rechter und rassistischer Gewalt der zurückliegenden Jahrzehnte einen bleibenden Platz in der Erinnerung? Einer dieser Plätze ist hier am Wasserfall.“