Kirchentag: Rechtsextremismus ist Thema

Logo BAGKRVom 1.-5. Mai findet in Hamburg der Evangelische Kirchentag statt. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus (BAG K+R), ein Zusammenschluss von Initiativen, Organisationen und Arbeitsgruppen, die gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in- und außerhalb der Kirchen konstruktiv entgegentreten wollen, ist auch in diesem Jahr mit unterschiedlichen Veranstaltungen und einem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten auf dem Kirchentag präsent.
Der Stand der BAG K+R befindet sich im Marktbereich A3, Lebensführung und Zusammenleben, Gewalt überwinden – Frieden schaffen – Stand A3 A22.
Der Stand des Café Krähe der Hoffnungsgemeinde befindet sich gleich in der Nähe: Marktbereich A3 Stand A3 B03.

An Veranstaltungen zum Thema wird angeboten:

MarktThema: Aktueller Antisemitismus – eine selbstkritische Reflektion
Diskussion zwischen Dr. Volker Haarmann und Prof. Dr. Micha Brumlik über aktuelle Anlässe und selbstkritische Reflektion zum Thema Antisemitismus aus einer christlichen Perspektive. Die Veranstaltung wird von der BAG K+R organisiert.
3. Mai, 15.30-17.00 Uhr, CCH Saal 11

MarktPlatz: Die Folgen der NSU-Morde – eine selbstkritische Reflektion
Eine Diskussion über aktuelle Erkenntnisse bezüglich der NSU-Mordserie und staatliches Versagen bei deren Verfolgung. Es wird der Frage nachgegangen, warum auch Kirche und Zivilgesellschaft der rassistischen Diktion von den „Dönermorden“ aufsaß und was wir jetzt tun können, um die Angehörigen der Opfer zu unterstützen. Die Veranstaltung wird von der BAG K+R organisiert.
3. Mai, 17.30-18.15 Uhr, Halle A3

Planspiel Rechtsextremismus: Ist das schon rechts? Menschenfeindlichkeit in der Mitte der Gesellschaft
Ein interaktives Planspiel: Ein heiteres Dorffest entpuppt sich als völkische Sonnwendfeier. Dorfbewohner schlagen Alarm. Der Gemeindekirchenrat tagt. Ab wann sind Nachbarn Nazis? Wir spielen die entscheidende Sitzung, alle Meinungen im Dorf werden gehört. Ergebnis offen, Spannung gewiss.
Donnerstag, 3. Mai und Freitag, 4. Mai, jeweils 11.00 und 15.00 Uhr, CCH, Saal A

Führt Neuheidentum zu Rechtsextremismus?
Donnerstag, 2. Mai 15.00 – 16.15 Uhr, Das Rauhe Haus, Wichern-Forum

Recht behalten! Evangelische Jugend gegen Rechtsextremismus
u.a. mit dem Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus Hamburg
Freitag, 3. Mai 15.00 – 16.00 Uhr, Bühne auf dem Schwarzenberg, Schwarzenbergstraße

Nachtgebet mit Gedenken an die NSU-Opfer
Freitag 3. Mai 22.00 – 22.30 Uhr, KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Workshop: Rassismus – Haben wir da ein Problem?
Referat für Friedensbildung Nordkirche, Hamburg
Samstag 4. Mai 14.00 – 15.00 Uhr, Friedrich-Ebert-Gymnasium

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.