Mehr als 12.000 Menschen protestierten in Magdeburg gegen den Neonazi-Aufmarsch

130112 Meilenplakat StraßeDas Bündnis gegen Rechts Magdeburg zieht Bilanz zum Protest in Magdeburg

Gegen den jährlichen „Trauermarsch“ der Neonazis in Magdeburg haben heute allein auf der „Meile der Demokratie“ 12.000 Besucher_innen protestiert. Mehr als 160 Akteure aus Politik, Kultur, Wissenschaft, von Schulen, Kirchen, Gewerkschaften und Vereinen haben ein breites Programm geboten. Mit vielen kreativen Aktionen haben sich die Menschen mit Rechtsextremismus, Rassismus und Demokratie auseinandergesetzt und gezeigt, dass Magdeburg kein Ort für Neonazis ist. Auch jenseits der Meile haben Tausende mit Kundgebungen, Demonstrationen und Blockadeversuchen friedlich gegen die Rechtsextremen protestiert.

Die vielfältigen Aktionen haben dazu beigetragen, den Nazi-Aufmarsch nach Fermersleben an den Stadtrand zu verdrängen. Auch haben in diesem Jahr mit 800 Teilnehmer_innen deutlich weniger Rechtsextreme an der Demonstration teilgenommen.

Kritisch bewertete das Bündnis gegen Rechts das Agieren der Polizei gegenüber den Protesten. So führte die deutlich erhöhte Präsenz der Polizei auf der Meile zur Verunsicherung zahlreicher Besucher_innen. Überdies verhinderte der Polizeieinsatz auch friedliche Proteste in Sicht- und Hörweite des Nazi-Aufmarschs. Die aber sollte möglich sein.

Advertisements