Programm und Infos zum 12. Januar (zuletzt aktualisiert am 12.01., 07:30)

fb_va meile 2013“Gesicht zeigen für ein demokratisches und weltoffenes Magdeburg!” Unter diesem Motto rufen wir zusammen mit der Stadt und derzeit rund 275 Unterzeichner_innen zu vielfältigen und friedlichen Protesten am 12. Januar 2013 auf. Der 12. Januar soll ein vielfältiger und friedlicher Protesttag werden – vielfältig auch durch ein breites Angebot von Aktivitäten, die verschiedene Zielgruppen ansprechen sollen. Lassen Sie uns den Neonazis, die das Gedenken an die Bombardierung Magdeburgs als Vorwand nutzen, um ihr Gedankengut zu verbreiten, gewaltfrei mit Zivilcourage und Entschlossenheit entgegentreten!

Aktuelle Informationen gibt es auch am Tag selbst über Facebook und Twitter: twitter.com/BgRMagdeburg und twitter.com/demokratiemeile. Zudem werden sich auch der twitter-Reporterkanal des mdr und der Kulturschwärmer den Ereignissen des Tages in Magdeburg widmen.

Das Programmheft (Stand 09.01.) steht hier zum Download: 130112 Programmheft

Zum Programm im einzelnen (Änderungen vorbehalten):

ab 11:15 Uhr (!) Straßenbahnsonderfahrt „Senioren für Demokratie für Weltoffenheit“ mit Lesungen und Kulturprogramm. Genaues Programm und Fahrplan hier: 130112 Sonderfahrt Straßenbahn (Anfangszeit geändert!)

ab 12:00 „Nazis wegbassen“ ab Hauptbahnhof

12:00 Uhr Eröffnung der „5. Meile der Demokratie“ auf der Hauptbühne am Alten Markt durch Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper und Landtagspräsident Detlef Gürth.
Programm der Hauptbühne: 130112 Programm Bühne Alter Markt
Das Programm der Kirchenbühne gibt es hier.
Das Programm der Jungen Meile gibt es hier.

12:35 Preisverleihung des Wettbewerbs „Kunststück Courage“ von „otto greift ein“ auf der Hauptbühne

12:55 Luftballonaktion der AG Rathaus ohne Nazis an der Hauptbühne

ab 13:00 Politische Gespräche und Musik auf der Hauptbühne

13:00 Führung über den Breiten Weg (Treffpunkt Leiterstraße, Dauer 45min)

14:00 Gedenkzeit in St. Sebastian: 130112 Gedenkzeit St Sebastian

14:00 Polittalk zu „Kirche und Rechtspopulismus“ auf der Kirchenbühne

14:15 Kabarett bei der Schulmeile

14:30 Theateraufführung „Der kleine Angsthase“ von „otto greift ein“ im Schauspielhaus

15:00 Führung über den Breiten Weg (Treffpunkt Leiterstraße, Dauer 45min)

16:00 Theateraufführung „Der kleine Angsthase“ von „otto greift ein“ im Schauspielhaus

16:30 Feuerjonglage-Show auf der Kirchenbühne

16:30 Laternenumzug vom Friedensplatz zum Alten Markt

17:15 Kabarett auf der Schulmeile

19:30 „Keine Nazis in Magdeburg!“ Livesendung des Offenen Kanals zur Auswertung des Tages

Alle Aktivitäten der bisher rund 160 Anmeldungen hier anzukündigen, würde wahrscheinlich den Rahmen sprengen. Aber es gibt u.a. Schnuppertrainings für Zivilcourage, die Schulmeile, „Nazis wegbassen“, „Rasseln gegen Rassismus“, Minutenreden, Lesungen zum Thema Zivilcourage im Bücherbus bei „Pulsschlag Courage“, Poetryslam, Ausstellungen… Dazu kommen Parkour und Slacklining, eine Jurte, eine Demokratiewäscheleine und ein „fliegendes Diskussionszelt“. Auch die Front Deutscher Äpfel hat wieder ihr Kommen angesagt.

Musik gibt es von: A-Trio, The Black Mollys, Effi Briest, Niko Fresko, Fuller-Band, Heat, King Kolossus, Martin-Rühmann-Band, Mixtape, NorBeat, Perlenspinner, Posaunenchor Olvenstedt, Pussy con Carne, Teenetus…

Die Junge Meile bietet einen „Pick-Up Service“ an, bei dem internationale Studierende und alle, die möchten, in einer größeren Gruppe zur und von der Meile gehen können (Zeiten: InterKultiTreff – Meile, 12 und 14 Uhr; Karstadt – Uni, 15 und 17 Uhr).

Für Menschen, die sich aufwärmen möchten, stehen folgende Wärmestuben (12:00-18:00) zur Verfügung: Bücherbus der Stadtbibliothek (vor Breiter Weg 173-174), ver.di (Breiter Weg 193), Katholische Erwachsenenbildung (Breiter Weg 213), Gewerkschaftshaus DGB (Otto-von-Guericke-Str. 6) und im Alten Rathaus (11:00-19:00).

Da der Neonaziaufmarsch voraussichtlich auf der Herrenkrugstraße direkt entlang des Campusgeländes der Hochschule Magdeburg stattfinden wird, ruft der Rektor der Hochschule und der Studierendenrat auch zu Protest am Campusgelände auf: „Wir sollten als Hochschule klar zum Ausdruck bringen, was wir von diesem Aufmarsch halten. Dies können wir durch Präsenz auf dem Campus (ab 11 Uhr) und durch Proteste in Wort und Schrift/Bild (Transparente) tun. … Lassen Sie uns gemeinsam friedlich vom Campus aus gegen die Nazis Stellung beziehen.“

„Die Vielfalt der Aktionen soll deutlich machen: Wir wollen keine Nazi-Aufmärsche in unserer Stadt!“
Sie können nicht teilnehmen, wollen uns aber unterstützen? Dann unterzeichnen Sie unseren Aufruf: NEU BgR MD Aufruf gegen Naziaufmarsch 2013

Den ganzen Tag über wird eine fraktionsübergreifende Gruppe von Abgeordneten als Demonstrationsbeobachter_innen unterwegs und tätig sein. Nähere Infos dazu hier.

Zur Hintergrundinfo analysiert Miteinander e.V. in einem Text Inhalt und Form der Nazi-Aufmärsche in Magdeburg. Er kann hier heruntergeladen werden.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus ruft dazu auf, sich den Neonazis entschieden entgegenzustellen und organisiert einen „christlichen Blockadepunkt“. Treffpunkt ist um 9:00 am Jerichower Platz. „Alle anderen friedlichen Aktionsformen und Veranstaltungen zivilgesellschaftlichen Widerstands unterstützen wir ausdrücklich.“

Zudem gibt es eine Gemeinsame Erklärung von AWO-Jugendwerk Sachsen-Anhalt, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt, Bündnis Studierende gegen Rechts, DIE LINKE. Sachsen-Anhalt, Front Deutscher Äpfel Sachsen-Anhalt und Jusos Magdeburg: „Wir wollen vielfältige Aktionen für unterschiedliche Menschen – gewaltfrei, kreativ, entschlossen gegen Menschenverachtung, Rassismus und Geschichtsrevisionismus. Wir halten nichts davon, Blockaden als Gewalt zu diffamieren. Wir halten ebenso nichts davon, Aktionsformen und demokratische Akteure mit zweierlei Maß zu messen. Jede gewaltfreie Form des Protests ist willkommen – ob Meile, Mahnwache oder Blockade.“
„Nazis? Kannste knicken!“ hat daher zur Orientierung eine Übersichtskarte erstellt, von anderen gibt´s eine Karte mit der vermuteten Neonaziroute.

Wir danken herzlich den Aktiven und auch all den Förderern und Unterstützern unseres vielfältigen und friedlichen Protestes, ohne die ein solches Programm nicht möglich wäre. U.a. sind dies: Bistum Magdeburg, Evangelischer Kirchenkreis Magdeburg, Feuerwehr Magdeburg, Fraktionen des Stadtrates der Landeshauptstadt Magdeburg, IG Innenstadt, KanTe e.V., KorrekturNACHOBEN. Agentur für Kommunikation, Landeshauptstadt Magdeburg, Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, Magdeburger Verkehrsbetriebe, Malteser Hilfsdienst e.V., Miteinander – Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt e.V., Referat für Internationale Angelegenheiten der OvGU, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Stadtwerke Magdeburg, Technisches Hilfswerk, Theater Magdeburg.

Am 19. Januar werden wir mit „Kein Tag für Nazis!“ die Stadt mit Kundgebungen und Mahnwachen besetzen. Auch hier sind noch Anmeldungen möglich und nötig: 130119 Anmeldeformular Mahnwachen

Die Öffentlichkeitsarbeit der Meile der Demokratie und des Bündnis gegen Rechts im November/Dezember 2012 wurde gefördert durch den Lokalen Aktionsplan Magdeburg im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.