Informationen zum 13. Februar in Dresden


Mehr als 300 Menschen haben inzwischen den Aufruf „Nächstenliebe verlangt Klarheit – kein Naziaufmarsch, nirgendwo“ der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus unterzeichnet. Bei Dresden Nazifrei sind es bereits über 350.

Soweit derzeit bekannt ist, werden Autonome Nationalisten und Freie Kräfte aus Sachsen und den angrenzenden Bundesländern am 13. Februar um 18 Uhr zum Fackelmarsch nach Dresden kommen. Erwartet werden dabei rund 2.000 Neonazis. Inwieweit Neonazis aus dem Bundesgebiet und aus ganz Europa dann am 18.2. erneut nach Dresden kommen und eine Anmeldung der Jungen Landesmannschaft für einen Großaufmarsch wahrnehmen, hängt sicherlich auch davon ab, ob der Aufmarsch am 13. Februar verhindert werden kann.
Der Aufruf der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus und vieler anderer konzentriert sich daher gemeinsam mit „Dresden Nazifrei!“ erst einmal auf den 13. Februar.

So will auch Stephan Kramer, Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland, erstmalig an einer Blockade teilnehmen. Er sagt dazu in einem Interview: „Es ist nicht mehr damit getan, schöne Sonntagsreden zu halten und zu beteuern, dass wir aus der Geschichte gelernt haben. Das wird doch schon seit Jahren getan und es hat sich nichts geändert. Wir müssen jetzt deutlich machen, dass wir diese Nazis nicht auf unseren Straßen haben wollen. Und dafür müssen wir Bürger der Justiz und der Politik klar machen, dass wir mit den Blockaden sehr wohl auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. Wir nehmen unsere Rechte, in diesem Fall die Versammlungsfreiheit, Artikel 8 des Grundgesetzes, die nach herrschender Meinung auch Sitzblockaden schützt, sehr ernst und lassen uns nicht länger die Straße verbieten.“

Zu den Vorhaben im einzelnen:
Ab 12 Uhr Kundgebung der Gewerkschaften am Volkshaus, Schützenplatz 14. Diese Kundgebung kann als Sammelpunkt genutzt werden.
13.00 – ca. 17.00 Uhr ab Comeniusplatz: Mahngang “Täterspuren”. Nähere Infos zum geplanten Weg und zu den Orten selbst hier.
16.30 Uhr Sammelpunkt Dippoldiswalder Straße für alle diejenigen, die sich an dem christlichen Protest- und Blockadepunkt der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus im Kontext von „Dresden Nazifrei“ beteiligen wollen
17.00 – 18.15 Uhr »Mit Mut, Respekt und Toleranz – Dresden bekennt Farbe« Menschenkette um die Innenstadt und hinüber zum Neustädter Elbufer zum Gedenken an die Zerstörung Dresdens vor 67 Jahren.

Nähere Infos beim Bündnis Dresden Nazifrei und der AG 13. Februar. Zum Hintergrund zu empfehlen: Broschüre „Dresden Speciale 2012“ von Der Rechte Rand und ak – analyse & kritik.

Advertisements