Gedenkveranstaltung für Rick Langenstein

Wir rufen alle Magdeburgerinnen und Magdeburger am Dienstag, den 16. August 2011, zu einer Gedenkstunde für den vor drei Jahren von einem Neonazi getöteten Rick Langenstein auf. „Die Ermordung Rick Langensteins erinnert an die tödliche Dimension rechter Gewalt“, so Pascal Begrich vom Bündnis gegen Rechts. „Seit 1990 haben in Deutschland 137 Menschen durch politisch rechts motivierte Straftaten ihr Leben verloren.“ Begrich verwies in diesem Zusammenhang auch an Thorsten Lamprecht und Frank Böttcher, die 1992 bzw. 1997 in Magdeburg Opfer rechter Gewalt wurden. Die Kundgebung mit einer Kranzniederlegung beginnt um 16.00 Uhr am Pallasweg, Ecke Hektorweg im Stadtteil Reform.

Zum Hintergund

In der Nacht zum 16. August 2008 wurde der 20-jährige Rick Langenstein in der Nähe der Diskothek „Funpark“ (Magdeburg-Reform) so schwer durch Schläge und Tritte verletzt, dass er an seinem eigenen Blut erstickte. Zwei Tage nach der Tat nahm die Polizei den wegen gefährlicher Körperverletzung, Volksverhetzung und räuberischer Erpressung zu einer Haftstrafe verurteilten Rechtsextremen Bastian O. fest.

Nach 15 Verhandlungstagen unter Ausschluss der Öffentlichkeit verurteilte die 2. Jugendkammer am Landgericht Magdeburg den bekennenden und einschlägig vorbestraften Neonazi Bastian O. zu acht Jahren Jugendstrafe wegen Totschlags und Diebstahls. Das Gericht sah als erwiesen an, dass der 19-Jährige den angehenden Kunststudenten Rick L. in der Nähe der Diskothek so brutal misshandelte, dass er noch am Tatort starb.

Familienangehörige und Freund/innen von Rick L. fassten bereits nach der Beerdigung den Entschluss, am Tatort einen Stein zur Erinnerung und Mahnung aufzustellen. Unterstützung erhielten sie von verschiedenen Institutionen der Zivilgesellschaft sowie der Landeshauptstadt Magdeburg. An einer Unterschriftenaktion beteiligten sich mehr als 1.000 Menschen. Der Gedenkstein wurde wenige Meter vom Tatort entfernt auf öffentlichem Grund aufgestellt.

Der 20-jährige Student Rick L. ist nach Torsten Lamprecht (1992) und Frank Böttcher (1997) der dritte junge Mann, der in den letzten 19 Jahren durch rechtsextreme Gewalt in Magdeburg zu Tode gekommen ist.

Advertisements