„Meine deutsche Mutter“ – Die Abrechnung eines „Hitler“-Kindes

Lesung mit Niklas Frank am 9. September um 19.00 Uhr im einewelt haus

Niklas Frank - Meine deutsche MutterAm 9. September 2009 liest Niklas Frank ab 19.00 Uhr im einewelt haus in Magdeburg, Schellingstraße 3–4, aus seinem Werk „Meine deutsche Mutter“.
Schockierend und berührend zugleich rechnet Niklas Frank in seinen Werken mit seinen Eltern ab. Dies birgt für die Zuhörer ungeheueres Diskussionspotenzial in sich. Er nimmt es nicht hin, er rechnet ab.

Niklas Frank wurde 1939 in München als Sohn des nationalsozialistischen Politikers Hans Frank, bekannt als der und dessen Frau Brigitte (geb. Herbst) geboren. Sein Vater war zwischen 1939 und 1945 als Generalgouverneur im besetzten Polen an zahlreichen Kriegsverbrechen beteiligt und wurde auch als Schlächter von Polen bekannt, seine Mutter als (selbsternannte) „Königin von Polen“.

Nachdem sein Vater im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher angeklagt, 1946 zum Tode verurteilt und gehängt wurde und seine Mutter 1959, kurz nach seinem 20. Geburtstag, starb, begann für Frank, der Germanistik, Soziologie und Geschichte studierte, ein weiter Weg auf der Suche nach der Wahrheit über seinen Vater und das Dritte Reich. Er wurde Journalist und 1979 Auslandsreporter beim deutschen Wochenmagazin Stern.

1987 sorgte er mit dem Buch über seinen Vater „Der Vater. Eine Abrechnung“ für Aufsehen. Frank rekonstruierte das Leben seines Vaters aufgrund jahrelanger Recherchen, in deren Verlauf er erkennen musste, welch ungeheuren Ausmaßes die Verbrechen des Vaters waren. Das Buch wurde zunächst als Serie mit dem Titel „Mein Vater, der Nazimörder“ in der deutschen Illustrierten „Stern“ veröffentlicht und löste heftige Kontroversen aus.

2005 folgte dann im Buch „Meine deutsche Mutter“ eine ebenso harte Auseinandersetzung mit der eigenen Mutter.

„‚Meine deutsche Mutter‘ ist das äußerst lesenswerte Porträt einer Frau, die der liebende Sohn nicht verkitscht zur ewig ahnungslosen Mutti mit fünf Kindern an der Seite des mächtigen Nazi-Gemahls.“ (Stern)

Wir behalten uns vor, vom Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.